Institut für Geschichte der Medizin

Aktuelles

Unsere Bibliothek befindet sich zur Zeit in einem Umstrukturierungsprozess. Sollten Sie Bücher aus den Signaturbeständen Aa, Ab oder Ac einsehen wollen, fragen Sie bitte zuvor bei unserer Bibliothekarin Frau Dr. Kuch (marlene.kuch@uni-wuerzburg.de) nach, ob die gewünschten Titel verfügbar sind.

Die Vitrinenausstellung "Entdeckt, entstaubt und ausgestellt" - Medizinhistorische Sammlungen ist im Foyer des Instituts für Geschichte der Medizin zu sehen.

Öffnungszeiten: Mo-Fr. 10-17 Uhr. Führung auf Anfrage. Nähere Informationen finden Sie hier.

skarifikationsschnepper

Ruf nach Heidelberg

Frau Prof. Dr. Karen Nolte hat zum 1.2.2018 die W3-Professur für "Geschichte und Ethik der Medizin" in Heidelberg (Nachfolge Prof. Dr. Eckart) übernommen.

„Beat the Prof“ – Medizingeschichte

Wollen Sie Ihr medizinhistorisches Wissen prüfen? In der Reihe „Beat the Prof“ auf ZEIT-online stellt Prof. Stolberg zehn Fragen zur vormodernen Medizin.

Deutscher Ethikrat

Galileo History Now

Vorträge und Diskussion zum Phänomen "neuer" Krankheiten. Hier finden Sie die Audioprotokolle unter anderem zum Vortrag von Prof. Stolberg zu "Krankheitsmoden im Wandel der Zeit" und hier ein Interview von Prof. Stolberg zum gleichen Thema im SWR2.

Laufende Forschungsprojekte

Seit August 2018: DFG-Projekt zur Geschichte der Anatomie

Zum 1.8.2018 hat Dr. Fabrizio Bigotti (bisher Universität Exeter) die Arbeit an dem auf drei Jahre anglegten DFG-Projekt Anatomische Lehre und Sektionspraxis in Padua (1540-1600) (Projektleitung Prof. Stolberg) begonnen.

Seit März 2017: BMBF-Forschungsverbund: Insight. Signaturen des Blicks – Facetten des Sehens

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat in der Förderlinie "Vernetzen – Erschließen – Forschen. Allianz für universitäre Sammlungen" das Verbundprojekt, an dem auch PD Dr.Karen Nolte mit den Medizinhistorischen Sammlungen beteiligt ist, bewilligt. Nähere Informationen finden Sie hier: INSIGHT, zum Teilprojekt Ethik des Blicks – Professionalisierte Blicke und einBlick "Facetten des Sehens"

Seit Januar 2017: DFG-Forschungsprojekt zu Joachim Camerarius d.Ä. (1500-1574)

Die DFG hat Gelder für ein Forschungsvorhaben zum Thema "Opera Camerarii. Eine semantische Datenbank der gedruckten Werke von Joachim Camerarius d.Ä. (1500-1574)" bewilligt. Das Teilprojekt zu Camerarius' Briefkorpus wird von Dr. Ulrich Schlegelmilch geleitet: Website, Pressetext

Seit Januar 2009: Frühneuzeitliche Ärztebriefe (Bayerische Akademie der Wissenschaften)

Die Projektarbeit geht weiter! Das Projekt wurde kürzlich um weitere vier Jahre verlängert. Mittlerweile verzeichnet die Datenbank des Projekts weit über 30.000 Briefe.

Leitung:
Prof. Dr. med. Dr. phil. Michael Stolberg
Offizielle Webpräsenz zum Projekt Ärztebriefe

Archiv

gesch.med@uni-wuerzburg.de     Oberer Neubergweg 10a, D-97074 Würzburg    Tel. 0931-31-83093    Datenschutzerklärung

Valid HTML 4.01 Transitional